Heidelberger Schloss

Bis ins 17. Jahrhundert hinein war Heidelberg kurpfälzische Residenzstadt. Viele Gebäude zeugen noch heute von dieser prächtigen Zeit. Doch am berühmtesten ist das Heidelberger Schloss. Majestätisch thront es am Nordhang des Königstuhls, hoch über der malerischen Altstadt und der reizvollen Neckarlandschaft.

Zunächst als wehrhafte Burg für die Pfälzer Linie der Wittelsbacher gedacht, wurde der Bau kontinuierlich erweitert, sodass schon bald ein Schloss mit Wohnpalästen und Schaufassaden entstand. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden sowohl das Schloss als auch die Stadt Heidelberg zum ersten Mal zerstört. Kurz darauf wurde es von französischen Truppen erneut niedergebrannt, was um 1730 das Ende des Schlosses bedeutete. Erst rund 80 Jahre später entdeckten Künstler und Dichter die Ruine neu und erklärten sie zum Symbol der Romantik.

Das Schloss kann bequem mit der Bergbahn erreicht werden. Die Station Kornmarkt ist zu Fuß nur 2 Minuten vom Hotel Zum Ritter St. Georg entfernt. Die traditionsreiche und in Deutschland längste Bergbahn ist an sich schon eine beliebte Sehenswürdigkeit in Heidelberg.